Ein MEGA für Mainz?!!

Offenbar ist es nicht unwarscheinlich, dass es in Mainz morgen ein Mega-Event geben wird – zumindest dann im Nachhinein.
So entnehme ich es zumindest einer Announcement, die das Team des Geocoinshops anlässlich ihres Events zur Shoperöffnung gemacht hat.
Zwar liegt die Zahl der angemeldeten Accounts nur bei rund 250, aber es werden Namenslisten ausliegen und wenn dort dann morgen Abend über 500 Einträge zu finden sind steht es gut um das Mega.

Ich bin gespannt auf morgen und stelle mir ernsthaft die Frage, ob Groundspeak nicht endlich mal googeln sollte wofür denn mega steht – und entsprechend die nötige Besucherzahl korrigiert.

Nachtrag: Der Link zum Listing ist eingefügt. Und zumindest die Anzahl der Cacher sollte für ein Mega reichen. Als ich um 15.00Uhr das Logbuch und die „Anwesenheitsliste“ ausgefüllt hätte waren bis dahin wohl schon rund 630 Personen da gewesen…

Projekt Rheinradweg: Kurze Nachlese

So, jetzt komm ich auch endlich mal einen kurzen Bericht über die Radtour zu schreiben.

Zu Beginn muss ich erwähnen, dass ich  „nur“ bis Straßburg gefahren bin und dort dann leider aufgrund bösartiger Wetterprognosen abbrechen musste.

Sodann:

1.Tag –  110km – Mainz bis Speyer

Bis Worms kannte ich die Strecke schon und da ich früh losgekommen bin konnte ich dann dort auch Mittagspause machen. Zwischenzeitlich war mir 2x meine Isomatte+Zelt aus der Verschnürung entwichen, aber man ist ja lernfähig und deswegen ging es dann bis zum Schluss gut.
Kurz vor Speyer sah ich dann die ersten Regenwolken und suchte mir deswegen einen kleinen Campingplatz am Stadtrand.

Die Strecke bis Speyer ist sehr unterschiedlich, teilweise geht es direkt am Rhein entlang, teilweise durch Weinbergsausläufer, aber auch lange Strecken durch Industriegebiete/Gewerbegebiete (vor allem Ludwigshafen ist nicht wirklich hübsch).

2. Tag – 100km – Speyer bis Seltz(F)

Nach der Fahrt durch Speyer geht es eine ganze Weile am Rheindeich entlang bis man zum derzeitigen Umleitungschaos bei Germersheim kommt. Die Umleitung am Eingang von Germersheim war kein Problem, die dahinter schon eher. Dort muss man leider einen sehr schönen Teil durch einen Auenwald verlassen und durchs „Hinterland“ fahren. Bei Karlsruhe wechselte ich dann die Rheinseite, da ich mir gerne das Kraftwerk am Rhein anschauen wollte, dummerweise muss man dafür über das Hafensperrtor – und da führen nur Treppen drüber – also das zentnerschwere Rad in der Hitze einmal hoch und wieder runter gewuchtet….uff.
Anschließend ging es mit der Fähre wieder auf die linke Rheinseite, über die Grenze D/F bis zum Campingplatz Salmengrund. Eigentlich wollte ich noch weiter kommen, aber mein Wasservorrat war aufgebraucht und der nächste Camping  rund 20km entfernt. Also Schluss für diesen Tag. Der Camping hat zwar einen Badesee, aber der wird typisch Elsässisch auch noch zur Gewinnung von Rheinkies/-sand/-schotter/-steinen benutzt. Sehr Merkwürdig🙂

3. Tag 67km Seltz bis Kehl

Ab Seltz ist die Streckenführung sehr angenehm, oft beidseitig mit wunderbar schattenspendenden Bäumen gesäumt. Später geht der Rheinradweg auf der Route des Forts weiter, auf der man oft an Westwallbunkern vorbeikommt. Straßburg war dann bald erreicht und dank der genialen Fahrradwege (da könnten sich einige deutsche Städte ein RIESENSTÜCK von abschneiden) kommt man auch völlig ohne Beschimpfungen von Fußgängern, Huptiraden von Autofahrern und anderen unschönen Zwischenfällen bis ins Zentrum. Nach einem leckeren Flammkuchen ging es dann nach Kehl zur Bahn…

Resumé: 21 Dosen, 277km, sehr schöne Strecke ->nur zu empfehlen

P.S. Der Lader hat übrigens bestens funktioniert. Wenn er nicht gerade mein Handy geladen hat (40km Strecke sind etwa eine Akkuladung) versorgte er problemlos das Garmin, dass dadurch erfreulicherweise immer auf 100% Beleuchtung laufen konnte.

Projekt Rheinradweg: Ich bin dann mal (fast) weg

So, letzter Artikel vor der Abfahrt – morgen früh gegen 9 wird es wohl losgehen.

Sollte sich doch noch jemand kurzfristig dazu entscheiden ein paar Kilometer mitfahren zu wollen, dann einfach melden. Entweder per Mail, über unser GC-Profil oder hier per Kommentar – ich werde zumindest wenn ich deutsches Handynetz habe hin und wieder nach Benachrichtigungen schauen.

Für jeden den es generell interessiert habe ich hier die GPX der geplanten Strecke am Rheinradweg hochgeladen.

GPX Rheinradweg (als rar gepackt)

(Achtung! Da WordPress keine Lust hat rar als Dateiendung zu akzeptieren, ist die Datei als PDF umbenannt. Also einfach runterladen und dann wieder richtig benennen.)

Als nächstes wird es dann einen mehr oder minder langen Bericht nach der Heimreise geben, so in ca. einer Woche.

Projekt Rheinradweg – USB-Geräte effektiv mit dem Nabendynamo laden

So, wie versprochen gibt es noch eine zweite Version des USB-Laders. Diesmal ist der Aufwand bzw. die Kosten ein wenig höher (keine Sorge, billig ist es trotzdem noch), dafür gibt es aber auch einen Wirkungsgrad von ~80% über das gesamte Spektrum der möglichen Eingangsspannungen.

Basis der Schaltung ist der TI2575-5 , ein 5 Volt Festspannungsschaltregler im TO220-5 Gehäuse. Den Regler gibt es in einer 1A und einer 3A Version. Da die kleinere Version für meine Zwecke ausrecht ist diese verbaut, die beiden Versionen sind aber pinkompatibel.

Das Layout ist einseitig gehalten, zur Platzreduzierung sind allerdings auch SMD-Komponenten verbaut.

Das Layout ist mit 600dpi exportiert, beim Ausdrucken alsodarauf achten, damit nachher auch die Abmessungen auf der Platine stimmen!

Fragen dürft ihr gerne in den Kommentaren äußern, ich versuche dann so schnell wie möglich weiter zu helfen

Nachtrag vom 4.7.2011: Gerade ist die Elektronik an’s Rad gewandert und durfte gleich mal das Oregon versorgen. Erstaunliches Ergebnis: Das Oregon schaltet ab einer Geschwindigkeit von etwa 7,5km/h auf externe Versorgung um – ich denke das ist ganz brauchbar.

Nachtrag vom 5.7.2011: Auf der abendlichen Runde das Handy angesteckt. Die Elektronik wird trotz sommerlicher Außentemperatur auch nach längerer flotter fahrt nur angenehm lauwarm und ich bin mir nun sicher, dass ich mir um einen Kühlkörper keine Gedanken machen muss. Lediglich in Kombination mit der Beleuchtung scheint es „Probleme“ zu geben.

Projekt Rheinradweg – USB-Geräte über den Dynamo laden

Gestern fiel mir ein, dass ich ja unterwegs auch irgendwie meinen mobilen Fernsprecher aufladen muss. Da das gute Stück recht neu ist hält der Akku auch keine 2 Wochen mehr durch, sondern, wie es sich für ein modernes Gerät gehört, ist schon nach einem Tag nicht mehr viel über.

Da ich unterwegs nicht weiß wann ich eine Steckdose zur Verfügung habe lag natürlich die Idee nahe sich seinen Strom selbst zu erzeugen und über eine passende Schaltung das Handy zu laden.

So, genug

der Vorrede, jetzt erstmal zwei Bilder.

Damit man eine Vorstellung von den Größenverhältnissen bekommt:

Die Platine hat die Maße 3,8cm x 2,7cm – die Höhe hängt vom verwendeten Kühlkörper ab.

Die Schaltung ist relativ simpel, ist es im Grunde nur ein linearer Spannungsregler mit ein wenig Schutzbeschaltung bzw. Glättungskondensatoren – diese Einfachheit erkauft man sich mit einem denkbar schlechten Wirkungsgrad und der Notwendigkeit eines Kühlkörpers. Falls die Teile vom Lieferanten aber früh genug eintreffen wird es auch noch eine Version mit Schaltregler geben.

Sollte sich jemand die Schaltung nachbauen wollen, dann kann das jeder gerne tun, die Bauteilwerte finden sich im oben gezeigten Schaltplan und ein PDF mit meinem Layout zum ausdrucken (und vllt. mittels Toner-Tranfer weiterbearbeiten) gibt es hier.

Nachtrag vom 9. Juni 2011:

Die versprochene Version mit deutlich besserem Wirkungsgrad ist in Arbeit. Die Platine ist schon fertig, die erste Hälfte der Teile ist da und der Rest der Teile sollte in den nächsten Tagen beim lokalen „großen C“ eintreffen.

Projekt Rheinradweg – die Vorbereitungen haben begonnen

Diees Jahr wird es wohl klappen – ich habe vor den Rheinradweg (bzw. Veloroute Rhin, bzw Fernradweg D8) von Mainz bis Konstanz zu befahren.

Da ich bisher allerdings noch keine Radtour in diesen Dimensionen gemacht habe (es geht hier um ~550km) bin ich mir bei meinen Vorbereitungen ein bisschen unsicher und irgendwie habe ich jetzt schon das Gefühl, dass ich am Schluss etwas wichtiges vergessen wurde🙂

Für alle Interessierten hier mal die geplante Route in der Kartenansicht

Ich werde auf der Tour wohl 3 Länder (Deutschland,Frankreich,Schweiz) durchfahren, einige Male den Rhein überqueren und bestimmt auch die ein oder andere Dose loggen🙂

Abfahrt wird wohl um den 10.Juli herum sein, über die Dauer der Tour kann ich jedoch nichts sagen – weiß jemand wieviel Strecke man so am Tag schafft? – sollte jemand Lust haben die Tour, oder auch nur ein mehr oder minder langes Stück mitzufahren, dann einfach mal melden, ich würd‘ mich freuen!

Weitere Infos gibt es nach und nach zunächst hier im Blog.

Geocacher Adventskalender Türchen Nr. 21

Herzlich Willkommen zum Türchen Nr. 21

So könnt Ihr gewinnen: Im Geocacher-Adventskalender gibt es jeden Tag ein Bild zu sehen und Ihr sollt erraten, was es ist. Notiert Euch die Lösungen und schickt die Liste mit (hoffentlich) allen richtig erkannten Gegenständen vom 24.12.10 bis einschließlich 26.12.10 an advent@team-waldfreunde.de. Bei mehreren richtigen Einsendungen wird ausgelost. Sollte niemand alles richtig haben, gewinnen die Teilnehmer mit den meisten erkannten Gegenständen. Die Gewinner werden von uns per Email benachrichtigt.

Zu gewinnen gibt es, mit freundlicher Unterstützung aus dem FIRST-TO-FIND-SHOP:

  1. Preis: Cache-Dose Stein-Attrappe
  2. Preis: Coin Rot13-Decodierer
  3. Preis: Travel Bugs – 2er Set

Ausserdem erhält jeder der drei Gewinner noch eine kleine Überraschung anbei.

So, und hier nun nachfolgend das Bild für den heutigen Tag:

 

Für die Türchen der nächsten Tage schaut bitte in den unten aufgelisteten Blogs.

Und nun, viel Spass und hoffentlich die richtige Idee. Teilnehmende Blogger sind natürlich vom Gewinnspiel ausgeschlossen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.