Projekt Rheinradweg – USB-Geräte effektiv mit dem Nabendynamo laden

So, wie versprochen gibt es noch eine zweite Version des USB-Laders. Diesmal ist der Aufwand bzw. die Kosten ein wenig höher (keine Sorge, billig ist es trotzdem noch), dafür gibt es aber auch einen Wirkungsgrad von ~80% über das gesamte Spektrum der möglichen Eingangsspannungen.

Basis der Schaltung ist der TI2575-5 , ein 5 Volt Festspannungsschaltregler im TO220-5 Gehäuse. Den Regler gibt es in einer 1A und einer 3A Version. Da die kleinere Version für meine Zwecke ausrecht ist diese verbaut, die beiden Versionen sind aber pinkompatibel.

Das Layout ist einseitig gehalten, zur Platzreduzierung sind allerdings auch SMD-Komponenten verbaut.

Das Layout ist mit 600dpi exportiert, beim Ausdrucken alsodarauf achten, damit nachher auch die Abmessungen auf der Platine stimmen!

Fragen dürft ihr gerne in den Kommentaren äußern, ich versuche dann so schnell wie möglich weiter zu helfen

Nachtrag vom 4.7.2011: Gerade ist die Elektronik an’s Rad gewandert und durfte gleich mal das Oregon versorgen. Erstaunliches Ergebnis: Das Oregon schaltet ab einer Geschwindigkeit von etwa 7,5km/h auf externe Versorgung um – ich denke das ist ganz brauchbar.

Nachtrag vom 5.7.2011: Auf der abendlichen Runde das Handy angesteckt. Die Elektronik wird trotz sommerlicher Außentemperatur auch nach längerer flotter fahrt nur angenehm lauwarm und ich bin mir nun sicher, dass ich mir um einen Kühlkörper keine Gedanken machen muss. Lediglich in Kombination mit der Beleuchtung scheint es „Probleme“ zu geben.

Werbeanzeigen