Ein MEGA für Mainz?!!

Offenbar ist es nicht unwarscheinlich, dass es in Mainz morgen ein Mega-Event geben wird – zumindest dann im Nachhinein.
So entnehme ich es zumindest einer Announcement, die das Team des Geocoinshops anlässlich ihres Events zur Shoperöffnung gemacht hat.
Zwar liegt die Zahl der angemeldeten Accounts nur bei rund 250, aber es werden Namenslisten ausliegen und wenn dort dann morgen Abend über 500 Einträge zu finden sind steht es gut um das Mega.

Ich bin gespannt auf morgen und stelle mir ernsthaft die Frage, ob Groundspeak nicht endlich mal googeln sollte wofür denn mega steht – und entsprechend die nötige Besucherzahl korrigiert.

Nachtrag: Der Link zum Listing ist eingefügt. Und zumindest die Anzahl der Cacher sollte für ein Mega reichen. Als ich um 15.00Uhr das Logbuch und die „Anwesenheitsliste“ ausgefüllt hätte waren bis dahin wohl schon rund 630 Personen da gewesen…

Werbeanzeigen

Muss man Caches vor Cachern schützen?

Nein, ich meine nicht das leidige Thema der PM-Caches…

Es geht um folgendes:

Einer meiner Caches liegt seid dem 7. August an einer Stelle an der vermutlich die letzten 50Jahre kein Muggel mehr war – also eigentlich ein idealer Ort für einen Cache, oder?

Bisher haben 23 Cacher die Dose gefunden – eine für Mainz sehr geringe Zahl – und dennoch musste ich zur Wartung ausrücken, da Stage 1 defekt war.
Die besagte Stage bestand aus einem Petling mit einem ewigen Blinker und einem von außen gut ablesbaren Zettel, der besagte, dass man dem Tunnel einfach zu folgen habe. Es bestand also kein Grund den Petling zu öffnen.

Vermutlich brauche ich garnicht weiter zu schreiben, der geneigte Cacher weiß was nun kommt:

Der Petling war geöffnet, das zur Abdichtung dienende Teflonband war dekorativ um den Petling gewickelt, der Zettel war gerollt hineingesteckt und die Platine hatte Wasser gezogen und war bis zum Anschlag in den Petling gedrückt… ->Totalausfall

Dass man einen Cache vor gewalttätigen Jugendlichen, paranoiden Anwohnern und polizeirufenden Rentnern schützen musste war mir ja schon immer klar – nach dem Anblick der Stage frage ich mich jedoch, ob man einen Cache auch gegen Cacher schützen muss….

 

Eine ganz besondere Cachewartung

Durch das letzte Mainzer Event bin ich unter anderem zu einem neuen Cache gekommen – die Nasenbären ziehen in den Norden und haben daher ihre Caches verlost.

Ich konnte den „Nasenbären Kindercache“ fortan mein Eigen nennen.
Deswegen bin ich heute mal losgezogen um meinen Cache kennenzulernen.

Dabei bekam ich es aber zeitweise mit der Angst zu tun, da die Streckenführung eigentlich ganz schön durch die Bretzenheimer Felder geht – aber dumm gelaufen, denn genau dort meinen die Mainzer ihr neues Fußballstadion bauen zu müssen 😦

Also gabes mehr zu tun als erhofft:

-Stage 2 abgebaut – 10m vom Standort sind die Bagger am werkeln um die Grube für das Stadion auszuheben
-Stage 3 nicht gefunden
-Stage 4 und Stage 5 sind in Ordnung
Das Final ist NOCH unberüht, aber 20m davon entfernt führt eine riesige Schneiße durch die Felder, aber der RICHTIG schweres Gerät unterwegs ist und mächtig Staub aufwirbelt. Dadurch und durch den Neubau der FH Mainz gibt es nun keinen Weg mehr zum Final…was für einen ehemals T1-Kindercache durchaus negativ ist.

Eine Umlegung des Finals ist also nötig, aber schwer, da zum Einen die Felder nicht wirklich viel an Verstecke hergeben und zum anderen auf der gleichen Fläche noch ein weiterer Multi, 2 Nachtcaches und 2 Tradis liegen…es sieht also nach viel Platz dort aus, ist aber nicht so…

Cache-Empfehlung: Camouflage

Camouflage

Ort: Mainz

Meine Meinung: 3/1,5 er Tradi mit wirklich netter Umsetzung des Titels. Hier kann man sich je nach Kreativität schon ganz schon einen Wolf suchen…